AMK Ambulanter- und Intensivpflegedienst UG & Co. KG
AMK Ambulanter- und Intensivpflegedienst UG & Co. KG

AMK Ambulanter und Intensivpflegedienst (haftungsbeschränkt)      UG & CO. KG

Stäblistraße 10A

81477 München


Telefon:

+49 89 74049519

+49 89 74049520

Fax:

+49 89 740 49521

Mobil:

+4917660860229

E-Mail:

info@amk-pflege.de

Hans Moratscheck Straße 2

84032 Landshut

 

Mobil:

+4917643520050

E-Mail:

info@amk-pflege.de

Außerklinische Intensivpflege

Wir sind spezialisiert auf umfassende und individuelle Versorgung intensivpflegebedürftiger und beatmeter Menschen außerhalb der Klinik, die im eigenen Zuhause sowie in speziell dafür konzipierten Wohngemeinschaften betreut werden.

Abhängig von der vorliegenden Erkrankung, werden die Pflegebedürftige von der Dauer intermittierend bis kontinuierlich, bzw. von der Art invasiv oder nichtinvasiv, mit einem speziellen Heimbeatmungsgerät beatmet.

Im Rahmen dieser Versorgungsart werden u. a. folgende Erkrankungen kontinuierlich, 24h am Tag betreut:

·    Lungenerkrankungen (z. Bsp. Chronisch obstruktive Lungenerkrankung, Lungenfibrose, Mukoviszidose)

·    Erkrankung des Nervensystems (z. Bsp. Amyotrophe Lateralsklerose, hohen Tetraplegien, Critical-Illness-Polyneuropathie)

·    Erworbene und entstandene Hirnschädigungen (z. Bsp. Wachkoma, Locked-In-Syndrom, Apallisches Syndrom)

·    Muskelerkrankungen (z. Bsp. Muskeldystrophie, Spinale Muskelatrophie)

·    Tumorbedingte Krankheitsbilder (z. Bsp. Hirntumor, Lungentumor, Kehlkopftumor)

·    Kongenitale (angeborene) Erkrankungen, Syndrome und Fehlbildungen

·    Stoffwechselerkrankungen

Solche Krankheitsbilder haben Indikation für eine umfassende medizinisch-pflegerische Versorgung:

·    intermittierende oder kontinuierliche, bzw. invasive oder nichtinvasive Beatmung mit Atemgasklimatisierung (Gasbefeuchtung)

·    Atemtherapiemaßnahmen (Inhalationstherapie, Husten- und Sekretmanagement, Sauerstofftherapie)

·    chirurgischer Zugang zur Luftröhre (Tracheotomie)

·    dauerhafte parenterale Ernährung durch Portversorgung

·    dauerhafte enterale Ernährung durch PEG-Versorgung oder PEJ-Versorgung

·    kontinuierliche Überwachung von Beatmung und Vitalparameter des Pflegebedürftigen

·    strenge Beachtung der aktuellen Pflege- und Hygienestandards

·    Fachkompetenz und adäquates Handeln in Notfallsituationen  

Mit dieser Art der Versorgung streben wir folgende Ziele an:

·    Erhaltung der lebenswichtigen Körperfunktionen und Förderung der Lebensqualität außerhalb der Klinik

·    Verbesserung der Symptome des Krankheitsbildes sowie des Allgemeinzustandes des Pflegebedürftigen

·    Vermeidung von Komplikationen der Erkrankung und Klinikaufenthalten des Pflegebedürftigen

Der Umfang der notwendigen Versorgungsqualität fordert hierbei einen hohen Grad an fachlichen und sozialen Kompetenz.  


Anrufen

E-Mail

Anfahrt